Bücher und Projekte
Zweimal Fish and Chips, please!

228 Seiten


ISBN 978-3-748546-38-2

VK € 15,99


Auch als E-Book erhältlich


ISBN 978-3-748548-24-9

VK € 3,99

540 Seiten


ISBN 978-3-748573-52-2

VK € 15,99


Auch als E-Book erhältlich


ISBN 978-3-750200-58-26

VK € 4,99


Helga und Mick sind schon im Rentenalter, als sie sich auf die erste lange Motorradreise ihres Lebens machen. Es ist die Geschichte von der Verwirklichung eines durch die Umstände des Lebens immer wieder aufgeschobenen Traums: Von einem Roadtrip auf dem Motorrad - so wie Wyatt und Billy in „Easy Rider“ von 1969.
Vom Chiemsee aus geht es einmal quer durch Europa in den äußersten Südwesten Irlands: Zur Halbinsel Dingle in der Grafschaft Kerry. Auf dem Wild Atlantic Way folgen sie den Spuren der Dreh- Arbeiten zur Star Wars-Saga, können wegen schlechtem Wetter die Blasket-Inseln nicht besuchen, finden an einer spektakulären Stelle auf der Halbinsel Beara ein wunderschönes Meditationszentrum eines berühmten buddhistischen Meisters, und fahren über den Ring of Kerry zur Valentia-Insel - wo sie einen ziemlich verwilderten, dafür um so zauberhafteren subtropischen Garten entdecken. Auf der Rückreise erkundigen sie Südengland: Ohne feste Etappen, ohne konkrete Ziele; und lassen sich treiben, wohin es sie zieht.
Sie kommen durch herrliche Bilderbuch-Landschaften und Dörfer, die wie Drehorte zu „Lang lebe Ned Devine!“ und „Inspektor-Barnaby“-Krimis ausschauen. Mit supernetten, hilfsbereiten und entspannten Iren, die auch in der Dämmerung und im Nebel meist ganz entspannt bleiben - und ihre Autos ohne Licht fahren. Mit Engländern, die ganz oft den gängigen Klischees entsprechen - und mindestens ebenso oft überhaupt nicht. Mit viel richtig gutem Kaffee und köstlichem Afternoon-Tea, sagenhaften Landschaften, und, wie sich überraschender Weise herausstellt, angenehmen Links-Verkehr. Und der Erkenntnis, warum Fish and Chips das inoffizielle Nationalgericht in England ist: Es schmeckt einfach super!

Wie alles anfing - zugegeben, etwas motorradlastig. Aber schließlich geht es ja auch um eine Motorradreise!

Der erste Tag in Irland - wo wir feststellen,

wie gut die ECHTE irische Butter ist.

Der Anfang des Dramas

Im ersten von insgesamt sieben Fällen sieht sich Major Konstantin Manner vom LKA Salzburg immer wieder mit der Frage konfrontiert:


Wie bemisst man den Wert eines Lebens?


Die Ereignisse, in die er nun in rascher Folge gezogen wird, sind zunächst mehr als verwirrend: Ein toter junger Mann am Untersberg, und Ziegenhaare in den Bäumen. Eine schrecklich zugerichtete Leiche, am Haken eines Chiemsee-Fischers. Eine junge Frau, die ihre Erfüllung in völliger Unterwerfung findet, zwei verschwundene Mitarbeiter einer Behinderteneinrichtung, und ein seltsamer SM-Club in Tirol - Manner hat zunächst überhaupt keine Ahnung, was das alles eigentlich soll.

Im Laufe der Ermittlungen taucht er immer tiefer in zwei ihm bisher unbekannte Welten: Die der Menschen mit geistiger Behinderung und der des BDSM. Alles ist fremd, ist unerwartet - und überraschend anders, als er es sich vorgestellt hat. Dabei trifft er auf Menschen, die völlig andere Vorstellungen vom Wert eines Lebens haben als er - und deckt ein Verbrechen auf, das er sich in seinen schlimmsten Phantasien nicht hätte vorstellen können.

Warum ihm das alles aber diesmal so nahe geht, dass er sein ganzes bisheriges Berufsleben in Frage stellt; und schließlich sogar bereit ist, seine berufliche Laufbahn für die Aufklärung auf‘s Spiel zu setzen - das wird ihm erst klar, als er vom dunkelsten Geheimnis seiner Kindheit erfährt.

Projekte

In Arbeit ist der nächste Teil der Geschichte um Konstantin Manner, der ihn in ein Luxushotel am Chiemsee und in die Welt der Pferdebesitzer führt.

Titel: "Manner erholt sich"

Voraussichtlicher Erscheinungstermin Frühjahr 2020.

Eine biografische Erzählung zum Thema Depression und Angststörung erscheint Herbst/Winter 2019.

Genau die richtige Jahreszeit für so ein Thema....

Auch in Arbeit ist die Produktion der Chiemgau-Autoren-Anthologie "Trotz/Kollaps/Schreiben" vom letzten Jahr, die anlässlich der Chiemgau-Kulturtage 2018 von mir und weiteren 18 Autoren als Geschichten-Kette geschrieben wurde: Der letzte Satz der ersten Geschichte bildet den Anfang der Nächsten - und so weiter.

Sobald sie erscheint - erscheint sie auch hier!

Bei den Chiemgau-Autoren arbeiten wir auch an unserem nächsten Gemeinschafts-Projekt: "Das Salz in der Suppe - sind wir!".

Eine Anthologie verschiedenster Geschichten, in denen es in irgendeiner Form um Salz geht; und die im Rahmen der Chiemgauer Kulturtage, die vom 12. bis 28.7.2019 stattfinden, gelesen und veröffentlicht werden.